7 Tipps zur Auswahl einer Bausoftware:
Tipp 2: Individuelle Einstiegsseite – Dashboard

Der zweite Tipp von Martin Milinovsky, Projektleiter von LUMIN:

Effizientes Arbeiten beinhaltet den Zugriff auf gut gefilterte Informationen. Alles, was aktuell auf der Agenda steht, soll auf einen Blick sichtbar sein – individuell und spezifisch für den Geschäftsführer genauso wie den Bauleiter oder das Sekretariat. Gleich nach der Anmeldung am System sollte ich mein persönliches Dashboard sehen, das mir alles zeigt, was ich zu erledigen habe.

Sowohl die aktiven Baustellen, die zu erstellenden Angebote als auch Aufgaben (ToDos) finden hier ihren Platz. So bleibt alles, was auf der Agenda steht, im Blickfeld. Besonders die gut sichtbare Todo-Liste hilft dabei, wichtige Dinge nicht zu vergessen (z.B. Anruf beim Bauherrn). Rasch können so auch Aufgaben erledigt oder delegiert werden.

Für den Einstieg in die Arbeit sollten die zuletzt bearbeiteten Projekte ebenfalls auf der Einstiegseite gezeigt werden. Sowohl mit Namen als auch den wichtigsten Daten zum Projekt.

In jedes der gezeigten Projekte, Angebote, Aufträge und ToDo-Einträge muss verzweigt werden können: Einerseits um mehr Informationen sehen zu können, andererseits, um sie zu bearbeiten.

Idealerweise sollten auch Kurzinfos geboten werden, um z.B. die Baustellenadresse bereits in einer Projektliste zu sehen, ohne die Maske mit den Projektdetails aufrufen zu müssen.

Der Überblick über alle Anfragen und Aufträge würde den Rahmen des Dashboards sprengen, ist aber für die Softwareauswahl ebenso wichtig. Dazu der nächste Tipp.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimme ich der Verwendung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen